Menu

NIS-Berechnungen mit NISMap

NISMap ist eine Software zur Berechnung der Immissionen von hochfrequenter nichtionisierender Strahlung (NIS). NISMap wurde von der Firma ARIAS entwickelt und vertrieben. Ab 2020 erfolgt die Weiterentwicklung und Betreuung von NISMap vollumfänglich durch Meteotest.

Die Software NISMap wurde von 2001 bis 2019 von der Firma ARIAS entwickelt und vertrieben. Im Zuge einer Nachfolgeregelung wurde die Software NISMap und das zugrundeliegende Know-How zwischen 2015 und 2019 vollständig an Meteotest übergeben. Ab 2020 ist Meteotest vollumfänglich verantwortlich für Weiterentwicklung, Vertrieb und Kundensupport der Software NISMap. Damit ist sichergestellt, dass die Software auch in Zukunft im Zuge der Entwicklung der Mobilfunk-Landschaft der Schweiz aktuell und innovativ weiterentwickelt werden kann.

Im Rahmen der Nachfolgeregelung wurde zudem die Webseite vollständig überarbeitet: www.nismap.ch

Die Basisversion von NISMap dient zur Berechnung von Immissionsprognosen und dem Erstellen von Standortdatenblättern und wird von Behörden als Vollzugshilfe eingesetzt:

  • NISMap berechnet die elektrische Feldstärke und die Immission für Sendeanlagen.
  • NISMap verwaltet die Daten von Anlagen (Antennen, Gebäude, Orte, etc.) in einer Datenbank.
  • NISMap stellt die Resultate interaktiv auf der Karte dar.
  • NISMap produziert Feldstärke- oder Immissionskarten und als Word-Dokument formatierte Standortdatenblätter gemäss den Vorgaben des BAFU.

Neben der Grundversion existiert auch eine erweiterte Version von NISMap. Die erweiterte Version bietet zusätzliche Ausbreitungs-Algorithmen und Optionen zum Berechnen von Expositionskarten für grössere Gebiete. NISMap kann auch verwendet werden, um die Immissionen für ein grösseres Gebiet, zum Beispiel eine ganze Stadt, zu modellieren (NIS-Kataster).

Ende 2019 wurde die Version 6.0 von NISMap veröffentlicht. In dieser Version sind unter anderem die folgenden Neuerungen enthalten:

  • NISMap berechnet nun Feldstärke und Immission im gleichen Rechenlauf und kann die Anzeige zwischen den beiden Grössen umschalten.
  • NISMap implementiert die Kompatibilität der neuen 5G Frequenzbänder und Funkdienste zur BAKOM-DB.
  • NISMap importiert Gebäude im CityGML Format (inkl. Schrägdächer).

Eine Übersicht über alle neuen Features finden Sie hier.

    Stefan Müller

    Kontaktperson:

    Stefan Müller

    Fachexperte Energie & Klima

    | |